Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des NRB!

Wir vertreten als Berufsverband die Interessen von über 1.700 Richtern und Staatsanwälten in Niedersachsen, die in 12 Bezirksgruppen und den Fachgruppen der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichtsbarkeit Mitglied sind.

Sie finden auf den folgenden Seiten Informationen über unseren Aufbau und unsere Ziele, aktuelle Stellungnahmen, Termine und Pressemitteilungen, Neues aus den Bezirks- und Fachgruppen, aber auch Beiträge zu grundsätzlichen Themen und vieles mehr.

Frank Bornemann, Vorsitzender

Die Strafjustiz in Niedersachsen - 9. Kongress am 22.09.2017

© S. Hofschlaeger / pixelio.de

Am 22. September 2017 ist es wieder soweit - der Initiatorenkreis Strafjustiz, zu dem auch der Vorsitzende des Niedersächsischen Richterbundes (NRB) gehört, lädt zum 9. Mal ein zu dem Kongress „Die Strafjustiz in Niedersachsen“. Die Veranstaltung wird dieses Mal in Lüneburg im Fürstensaal des Rathauses und im Landgericht stattfinden.

Das Programm sieht dazu den folgenden Ablauf vor:

Fürstensaal des Rathauses 10.00 Uhr BegrüßungRA Bertram Börner (Hannover), Stadtrat Markus Moßmann (Lüneburg), PrLG Dr. Ulrich Skwirblies (Lüneburg), LOStA... (mehr)

Bundesvertreterversammlung am 9. und 10.11.2017 in Hannover

Die nächste Bundesvertreterversammlung des Deutschen Richterbundes (DRB) findet am Donnerstag, dem 9. und am Freitag, dem 10. November 2017 in Hannover statt.

Bitte merken Sie sich den Termin vor.

Das Bundesverfassungsgericht schafft klare Verhältnisse bei der R-Besoldung (05.05.2015)

© knipseline / pixelio.de

Das Bundesverfassungsgericht hat am 5. Mai 2015 sein Urteil zur Richterbesoldung verkündet. Im Aktuell 15/2015 des Deutschen Richterbundes (DRB) heißt es dazu:

Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem Urteil zur Richterbesoldung konkrete Kriterien entwickelt, nach denen künftig die verfassungsgemäße Untergrenze der Alimentation von Richtern und Staatsanwälten zu bestimmen ist. Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle wies während der Urteilsverkündung aber ausdrücklich darauf hin, dass der Senat nur „die absolute Alimentationsuntergrenze“... (mehr)